> Aktuelles > Presseinformationen > 2018 > Jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland leidet un[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Hohe medizinische Qualität erneut bestätigt

Schlaflabor des Krankenhaus Bad Arolsen von Fachgesellschaft überprüft

Bad Arolsen. Bald ist es wieder soweit: Am Sonntag, 25. März, wird die Uhr eine Stunde vorgestellt. Es ist morgens länger dunkel und dafür abends länger hell. Was uns im Sommer schöne Abende im Garten beschert, erinnert zumindest in den ersten Wochen zahlreiche Menschen daran, dass guter Schlaf nicht selbstverständlich ist. „Unsere innere Uhr, die sich normalerweise langsam an den immer früheren Sonnenaufgang anpasst, wird durch die abrupte Zeitumstellung gestört“, sagt Walter Knüppel, Somnologe und Chefarzt der Inneren Medizin am Krankenhaus Bad Arolsen.

Bei immer mehr Menschen sind Schlafstörungen aber kein vorübergehendes Problem, sondern eine Erkrankung. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte im vergangenen Jahr einen Gesundheitsbericht, nach dem 80 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland schlecht schlafen. Jeder zehnte Beschäftigte leide sogar unter Insomnie, einer besonders schweren Schlafstörung. „Schwere Schlafstörungen darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen, sie sollten unbedingt in einem qualifizierten Schlaflabor abgeklärt werden“, so Walter Knüppel. Das Schlaflabor im Krankenhaus Bad Arolsen unter seiner Leitung wurde kürzlich wieder von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) geprüft. Alle zwei Jahre muss es nachweisen, dass es den hohen Qualitätsanforderungen der DGSM entspricht.

Bei der Begutachtung werden per Zufallsgenerator anonymisierte Fälle ausgewählt und die Qualität der medizinischen Behandlung analysiert. Zum wiederholten Male wurde nun dem Team des Schlaflabors das sehr gute Ergebnis attestiert und das Schlaflabor akkreditiert.

Somnologe Walter Knüppel hat vor über 20 Jahren die Schlafmedizin in Bad Arolsen ein-geführt und zu einem überregionalen Zentrum entwickelt. Weit über tausend Patienten mit Schlafproblemen werden dort jährlich untersucht. „Unsere Patienten kommen teilweise über 50 Kilometer zur Behandlung gefahren. Wir versorgen viele Menschen auch aus den benachbarten Landkreisen“, so der Chefarzt.

Erkrankungen im Schlaf zu erkennen, erfordert eine umfangreiche technische Ausstattung der einzelnen Untersuchungsplätze. Über zwanzig Signale - von Atemfluss,  Augenmuskelbewegungen über Hirnstromkurve, EKG bis hin zum Sauerstoff im Blut - werden parallel und kontinuierlich in der Nacht aufgezeichnet. Die Schlaflabor-Zimmer sind mit komplexer digitaler Technik ausgestattet. Darüber hinaus gehört die individuelle Betreuung des Patienten zu den Qualitätsmerkmalen des Bad Arolser Schlaflabors, unterstreicht Chefarzt Knüppel. Schließlich trägt guter Schlaf wesentlich zur Lebensqualität des Menschen bei.

Das Schlaflabor Bad Arolsen ist vormittags telefonisch erreichbar unter Tel. 05691/800 115.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail